Mittwoch, 29. Juni 2022

Nur du und ich - Laure van Rensburg


 REZENSION 
"Nur du und ich" von Laure van Rensburg, ET am 30.06.22 im Ullsteinbuchverlage als Taschenbuch mit 384 Seiten für 15,99 Euro. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung. 
unbezahltewerbung 
Cover-und Klappentextrechte liegen beim Verlag. 

Autorin:
Laure van Rensburg ist gebürtige Französin und lebt in London. Sie hat bereits mehrere Kurzgeschichten veröffentlicht. »Nur du und ich« ist ihr erster Roman.

Klappentext:
Der renommierte Literaturprofessor Steven und seine junge, schüchterne Collegestudentin Ellie sind über beide Ohren ineinander verliebt und fahren zum ersten Mal zusammen in Urlaub. Sie freuen sich auf drei Tage in einem einsam gelegenen Ferienhaus auf Long Island. Spaziergänge am Strand, lange Abende vor dem Kamin, hemmungsloser Sex. Es klingt paradiesisch. Dass ein Schneesturm aufzieht, der die beiden von der Außenwelt abschneidet, stört sie zunächst nicht. Doch dann wird klar, dass beide ein Geheimnis hüten – und das Wochenende für einen von ihnen tödlich enden wird …

Meine Meinung:
Das Unheil versprechende Cover war das erste, das mir aufgefallen ist. Ich liebe Thriller, in denen die menschliche Psyche offenbart wird. Es wird immer abwechselnd aus der Sicht von Ellie und Steven erzählt. So konnte ich noch tiefer ins Innere der  beiden schauen und ihre Beweggründe verstehen. Die Atmosphäre wurde im Laufe der Kapitel immer beklemmender und gefährlicher und die Spannung nahm immer mehr zu. Der Schreibstil war leicht und sehr bildstark. Das romantische Wochenende scheint sich immer mehr zu einem wahren Albtraum zu entwickeln. Die Story konnte mich fesseln, überraschen und hat mich beeindruckt und nachdenklich gemacht. Das Ende war dann nochmal das Highlight für mich.

Fazit:
Ich vergebe 4/5⭐und eine Leseempfehlung für diesen (Psycho-)thriller.

Sonntag, 26. Juni 2022

Das Haus der stummen Toten - Camilla Sten


 REZENSION 

"Das Haus der stummen Toten" von Camilla Sten erschien am 24.05.22 im Harpercollinsverlag als Taschenbuch mit 416 Seiten für 15 Euro. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung. unbezahltewerbung. Cover-und Klappentextrechte liegen beim Verlag. 

Autorin:

Camilla Sten wurde 1992 geboren und studiert an der Universität Uppsala Psychologie. Sie interessierte sich schon früh für Politik und schreibt Artikel über Feminismus, Rassismus und das aktuelle politische Klima für diverse schwedische Zeitungen. Gemeinsam mit ihrer Mutter, der sehr erfolgreichen Autorin Viveca Sten, hat sie bereits mehrere Bücher veröffentlicht. Mit »Das Haus der stummen Toten« legt sie nun den zweiten Thriller vor, der ausschließlich aus ihrer Feder stammt.

Klappentext:

Als Eleanor ihrer Großmutter Vivianne auf deren Drängen hin einen Besuch abstattet, findet sie diese ermordet vor. Zwar sieht sie den Täter noch kurz, kann ihn aber aufgrund ihrer Gesichtserkennungsschwäche nicht beschreiben. Bald erfährt sie, dass sie von ihrer Großmutter einen Hof namens Solhöga geerbt hat, von dem sie noch nie zuvor etwas gehört hat. Zusammen mit ihrem Freund fährt Eleanor zu dem Anwesen. Dort geschehen mysteriöse Dinge, und bald wird klar, dass sie nicht allein auf dem Gut sind. Wer ist hinter ihnen her? Was hat es mit diesem Hof auf sich? Können sie lebend entkommen?

Meine Meinung:

Hierbei handelt es sich um den 2.Thriller der Autorin, für mich war es eine Premiere. Ich fand schnell ins Geschehen hinein. Viele Gruselmomente und eine durchgehend beklemmende Atmosphäre haben die Spannung auf einem hohen Level gehalten. Den Schreibstil empfand ich als leicht und sehr bildhaft. Erzählt wird in zwei Handlungssträngen, 1960 und in der Gegenwart. Ich konnte prima in die Geschichte eintauchen und mir selbst über die authentisch dargestellten Figuren ein Bild machen. Die Autorin hat es geschafft, mich zum Nachdenken zu bringen und die beklemmende Stimmung zu halten. Das Cover mit dem schaurigen Haus passt perfekt zum Inhalt und lädt zum Lesen ein.

Fazit:

Ich vergebe 4,5/5⭐und eine Leseempfehlung. Gerne mehr davon!

Montag, 20. Juni 2022

Schönes Mädchen - Alle Lügen führen zu dir - Claire Douglas


 REZENSION 
"Schönes Mädchen - Alle Lügen führen zu dir" von Claire Douglas erschien am 14.06.22 im Penguinverlag als Taschenbuch mit 480 Seiten für 15 Euro. Vielen Dank an das Bloggerportal für die Bereitstellung. 
#unbezahltewerbung 
Cover-und Klappentextrechte liegen beim Verlag. 

Autorin:
Ihre packenden Thriller »Missing«, »Still Alive« und »Vergessen« waren in England und Deutschland ein riesiger Erfolg und machten sie zur gefeierten Bestsellerautorin. Mit »Beste Freundin« ist bereits ihr vierter Thriller bei Penguin erschienen. Claire Douglas lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern in Bath, England.

Klappentext:
Die Schwestern Katy und Viola McKenzie waren so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Und doch teilten sie viele Geheimnisse miteinander. Bis zu jenem Tag, an dem Viola spurlos aus ihrer Heimatstadt Bristol verschwand. Viele Jahre später zieht Una als Betreuerin in das Haus der McKenzies, wo sie sich um die Mutter der Mädchen kümmern soll. Una spürt auf Anhieb, dass etwas mit der Familie nicht stimmt. Was ist damals mit Viola geschehen? Und warum will niemand mehr über sie sprechen? Die Suche nach der Wahrheit bringt Una in höchste Gefahr.

Meine Meinung:
Ich mag die Thriller von Claire Douglas sehr. Auch ihr neues Werk ist vom Cover her wieder ein wahrer Blickfang. Die tosenden Wellen und das hübsche Mädchen wirken auf den ersten Blick wie eine lebendige Filmszene. Ich befand mich schnell in der Handlung, in der diverse Figuren abwechselnd erzählen. Die geheimnisvolle, prachtvolle Villa der Hausherrin Elspeth  passt perfekt zur Unheil versprechende Geschichte. Die Rückblicke in die Vergangenheit haben in mir die Neugier auf die Auflösung der Morde an den jungen Mädchen gesteigert. Der Schreibstil ist sehr atmosphärisch, bildhaft und etwas zu ausführlich an einigen Stellen. Die Figuren waren authentisch dargestellt. Ein spannender Psychothriller, der mich gut unterhalten und auch überrascht hat, aber nicht ganz an ihr Vorgängerwerk "Beste Freundin" ranreicht.

Fazit:
Für mich sind es 4/5⭐ für diese gut konstruierte Story. 

Donnerstag, 16. Juni 2022

No flames too wild - Nina Bilinszki


 REZENSION 

"No flames too wild" von Nina Bilinszki erschien am 01.06.2022 im Droemerknaur als Taschenbuch mit 400 Seiten für 12,99 Euro. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung. unbezahltewerbung .Cover-und Klappentextrechte liegen beim Verlag. 

Autorin:

Nina Bilinszki ist mitten im Ruhrgebiet aufgewachsen, ehe es sie 2009 ins Rhein-Main-Gebiet zog. Bücher begleiten sie dabei schon ihr ganzes Leben, und auch das Schreiben ist inzwischen nicht mehr aus ihrem Leben wegzudenken. Wenn sie sich nicht gerade neue Geschichten ausdenkt, ist sie meist in der Natur anzutreffen. 

Klappentext:

Auf der Suche nach ihrem australischen Vater, den sie nie kennengelernt hat, verschlägt es die 21-jährige Deutsche Isabel Tander in die kleine Küstenstadt Eden in New South Wales. Wegen heftiger Buschbrände wird in einem Koala-Reservat dringend Hilfe benötigt, und weil Isabel Geld braucht, nimmt sie den Job an, obwohl sie seit einem traumatischen Erlebnis in ihrer Kindheit Angst vor Tieren hat.

Isabel versucht, sich eher im Büro nützlich zu machen und lernt so Liam kennen, dessen Eltern das Reservat betreiben. Mit seiner ruhigen, nachdenklichen Art fasziniert er Isabel, bleibt aber seltsam verschlossen. Sie kann nicht ahnen, dass Liam, dem die Koalas und das Reservat alles bedeuten, eine riesige Schuld auf sich geladen hat …

Meine Meinung:

Hierbei handelt es sich um eine neue Love Down under Reihe, die in Australien spielt. Neugierig machte ich mich an die Geschichte, da ich dieses Genre selten lese. Der flüssige, bildhafte und liebevolle Schreibstil hat mir gleich gefallen und ich war schnell mit den Figuren vertraut. Sie sind mir alle schnell ans Herz gewachsen, vor allem Isabel, die das Herz am rechten Fleck hat.Der Leser erfährt viel über das Leben, die Pflege und Verhalten der süßen Koalas und über das Leben in Australien. Das weckte Fernweh und Urlaubsgefühle in mir. Familie, Freundschaft und natürlich die Liebe waren zentrale Themen. Dieser warmherzige Roman ist sehr kurzweilig und unterhaltsam und ich beendete ihn mit einem guten Gefühl. Das Cover ist passend für ein New Adult Werk.

Fazit:

Ich vergebe 4/5⭐für diesen Auftakt.

Dienstag, 14. Juni 2022

Was ich nie gesagt habe - Gretchens Schicksalsfamilie - Susanne Abel


 Was ich nie gesagt habe - Gretchens Schicksalsfamilie" von Susanne Abel, ET am 15.06.22 im Dtv-verlag als gebundene Ausgabe mit 560 Seiten für 23 Euro. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung. unbezahltewerbung .Cover-und Klappentextrechte liegen beim Verlag. 

Autorin:

Susanne Abel stammt aus einem badischen Dorf an der französischen Grenze, arbeitete bereits mit 17 Jahren als Erziehungshelferin und später als Erzieherin. Nach einer Ausbildung zur Puppenspielerin landete sie beim Fernsehen. 

Klappentext:

Tom Monderath ist frisch verliebt: Mit Jenny erlebt er die glücklichste Zeit seines Lebens. Bis er durch Zufall auf seinen Halbbruder Henk stößt, der alles über ihren gemeinsamen Vater wissen will. Doch Konrad starb vor vielen Jahren und seine demente Mutter Greta kann Tom nicht befragen. Als sich weitere Halbgeschwister melden, wird es Tom zu viel. Jenny und Henk hingegen folgen den Spuren Konrads. Selbst fast noch ein Kind, kämpfte Toms Vater im Krieg, geriet in amerikanische Gefangenschaft, bevor er in den späten 40er-Jahren nach Heidelberg kommt. Dort verliebt er sich Hals über Kopf in die junge Greta, nicht ahnend, dass ein Geheimnis aus der dunkelsten Zeit des Nationalsozialismus ihre gemeinsame Familie ein Leben lang begleiten wird.

Meine Meinung:

Ich habe mich sehr auf die Fortsetzung von Gretchens Familiengeschichte gefreut. Sie spielt in zwei Zeitebenen ( ab 1933 und 2016). Im Fokus steht Gretas Sohn Tom Moderath, der seinen Halbbruder Henk kennenlernt und erfährt, dass es Geheimnisse in seiner Familie gibt. Greta, die unter einer fortgeschrittenen Demenz leidet, ist ihm auf der Suche keine grosse Hilfe. Die Wahrheit ist erschütternd und hat mich vom Thema her sehr interessiert und nachdenklich gemacht. Die Figuren sind sehr authentisch dargestellt und Susanne Abel schaffte es wieder, dass ich völlig ins Geschehen eingetaucht bin. Der Schreibstil ist flüssig, bildstark und ergreifend. Toms Familie wird aus einer anderen Perspektive beleuchtet und nach und nach kam Licht ins Dunkel. Das Cover ist ähnlich wie Band 1 und zeigt so die Dazugehörigkeit.

Fazit:

Ich vergebe eine Leseempfehlung und 5/5⭐.

Montag, 13. Juni 2022

Die alte Schule am See - Jana Lukas


 REZENSION 

"Die alte Schule am See" von @janalukas_autorin (Alte Schulhaus Trilogie Band 1), ET am 14.06.22 im Heyneverlag als Taschenbuch mit 464 Seiten für 11 Euro. Vielen Dank an das Bloggerportal und den Verlag für die Bereitstellung. Unbezahltewerbung. Cover-und Klappentextrechte liegen beim Verlag. 

Autorin:

Jana Lukas entschied sich nach dem Abitur, zunächst den bodenständigeren ihrer beiden Träume zu verwirklichen und Polizistin zu werden. Nach über zehn Jahren bei der Kriminalpolizei wagte sie sich an ihren ersten romantischen Thriller und erzählt seitdem von großen Gefühlen und temperamentvollen Charakteren. Denn ihr Motto lautet: Es gibt nicht viele Garantien im Leben … aber zumindest in ihren Romanen ist ein Happy End garantiert. Immer!

Klappentext:

Felicia Sommerfeldt liebt ihr Zuhause – das alte Schulhaus am Starnberger See, mit dem sie die schönsten Momente ihres Lebens verbindet. Doch der Tod ihrer Großtante Leona zerstört den gemeinsamen Traum von einer Kochschule und Eventküche. Um wenigstens die alte Schule behalten zu können, die voller Erinnerungen steckt, entscheidet sich Felicia, Wohnungen im Haus zu vermieten. Ihre ersten Mieter sind Landschaftsarchitekt Ben Lindner und sein Hund Poldi, die das durchstrukturierte Leben in der alten Schule ordentlich durcheinanderwirbeln. Ben holt Felicia aus ihrer Erstarrung. Er tanzt mit ihr im Regen und küsst sie im Sonnenuntergang.

Meine Meinung:

Das Cover war das erste, das mir positiv aufgefallen ist. Ich mag den leichten, bildhaften und unterhaltsamen Schreibstil der Autorin und der Einstieg des Auftaktes gelang mir problemlos. Felicia und Ben, die immer abwechselnd im Fokus stehen, waren mir gleich sympathisch. Es war spannend mitzuerleben, wie Felicia ihre drei neuen Mieter für das Schulhaus findet. Die Geschichte spielt am wunderschönen Starnberger See und dieser erste Teil hat alles was man sich für einen Sommerroman wünscht. Er ist sehr emotional, erzählt von Freundschaft, Hoffnung und natürlich von der Liebe. Ich freue mich schon auf Band 2 und 3, die im Oktober 2022 und Februar 2023 erscheinen werden. 

Fazit:

Ich vergebe 4/5⭐ für diesen Wohlfühlroman.


Sonntag, 12. Juni 2022

Der Fremde - Caitlin Wahrer


 REZENSION 
"Der Fremde" von Caitlin Wahrer, ET am 14.06.22 im Heyneverlag als Taschenbuch mit 464 Seiten für 15 Euro. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung. 
unbezahltewerbung 
Cover-und Klappentextrechte liegen beim Verlag. 

Autorin:
Caitlin Wahrer wurde als Tochter zweier Hippies in einer Kleinstadt in Maine geboren. Sie verließ Neuengland für das College, kehrte aber zurück, um Jura zu studieren. Als praktizierende Anwältin bearbeitet sie täglich Fälle wie den von Nick in DER FREMDE. Sie lebt mit ihrem Mann im südlichen Maine. 

Klappentext:
Als ihr Schwager Nick nach einem brutalen sexuellen Übergriff im Krankenhaus liegt, ist Anwältin Julia fassungslos. Der Zwanzigjährige hat mit physischen Verletzungen und einem massiven Trauma zu kämpfen – und Julias Mann Tony, der sein Leben lang wie ein Vater für Nick gesorgt hat, wird von Wut und Verzweiflung aufgefressen. Der Verdächtige wird schnell gefunden, doch er bestreitet Nicks Aussage. Gleichzeitig verschlechtert sich Nicks psychischer Zustand dramatisch. Julia bemüht sich, ihre Familie zusammen- und den ermittelnden Polizisten Detective Rice auf Abstand zu halten. Doch Tonys Rachegefühle geraten außer Kontrolle, er macht Julia immer mehr Angst. Und schließlich muss sie sich fragen, wie weit Tony gehen wird, um seine Familie zu beschützen …

Meine Meinung:
Ich war sehr gespannt auf den Debutroman der Autorin, der sich schon vom Klappentext her sehr nervenaufreibend und dramatisch angehört hat. Voller Neugier begann ich mit dem Lesen. Das Tabuthema des sexuellen Mißbrauchs wurde schonungslos beschrieben und die Hilflosigkeit der Familienmitglieder, vor allem des Bruders, war spürbar. Die Figuren waren sehr authentisch dargestellt. Ich konnte die Gefühle der Figuren nachempfinden. Die Geschichte spielt hauptsächlich 2015, aber kleinere Kapitel berichten auch aus der Gegenwart 2019. So wurde die Spannung erhöht, wei ich wissen wollte, was sich damals wirklich abgespielt hat. Der Schreibstil ist sehr intensiv und berührend und das Cover ein Hingucker. 

Fazit:
Ich vergebe 4,5/5⭐ und eine Leseempfehlung. 

Nur du und ich - Laure van Rensburg

 REZENSION  "Nur du und ich" von Laure van Rensburg, ET am 30.06.22 im Ullsteinbuchverlage als Taschenbuch mit 384 Seiten für 15,9...